Faires Frühstück mit Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger

Fairer Handel soll selbstverständlicher werden


Fairer Handel in Freising und ein leckeres Frühstücksbuffet aus fairen und regionalen Produkten – das stand im Mittelpunkt des zweiten Fairen Frühstücks am Samstag, 17. Januar in der Freisinger VHS.

Ehrengast der Kooperationsveranstaltung von Weltladen und VHS war Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger. Neben interessierten Freisingern waren auch zwei Stadträte gekommen: Dr. Jürgen Maguhn von den Grünen sowie Dr. Hubert Hierl von der CSU. „Ich freue mich, dass so lebhaft diskutiert wurde“, sagt Kornelia Schredl, Vorsitzende des Weltladen-Trägervereins „Partnerschaft eine Welt Freising e.V.“,  nach dem gemeinsamen Frühstück.
Schredl hatte zunächst kurz die Arbeit des Weltladens vorgestellt und ihre Hoffnung geäußert, dass Fair gehandelte Produkte immer mehr zur Selbstverständlichkeit in Freising würden.

Denkt man an Faire Produkte, fallen einem zunächst Kakao, Kaffee und Bananen ein. Schredl machte die Teilnehmer aber auch darauf aufmerksam, dass beispielsweise viele der Grabsteine auf unseren Friedhöfen unter ausbeuterischen Bedingungen in Indien hergestellt werden – oft auch von Kindern. Sie rief deshalb gerade Weihbischof Haßlberger dazu auf, sich dieses Themas anzunehmen.

2011 wurde Freising Fairtrade Stadt. Welche Projekte hat die Stadt Freising seitdem umgesetzt, um den Fairen Handel voranzubringen? Im Rahmen des Frühstücks sagte Dr. Hierl zu, bei der Stadt eine entsprechende Zusammenstellung anzufordern, die das darlege. Das stieß auf großes Interesse.

Schredl freute sich über die gemütliche, aber dennoch interessierte Frühstücksrunde, bei der ein reger Meinungsaustausch stattfand und sicher auch neue Erkenntnisse gewonnen wurden.